Reformbewegungen veröffentlichen Briefwechsel mit österreichischen Bischöfen

Wien, 23.7.19 (kath.ch) Die Themen Missbrauch und innerkirchliche Reformen stehen im Mittelpunkt eines Briefwechsels mit den österreichischen Bischöfen, den vier kirchliche Reformbewegungen nun veröffentlicht haben. Sie hatten konkrete Massnahmen zur Aufarbeitung der Missbrauchskrise gefordert.

 

Ende März hatten sich «Wir sind Kirche», die «Laieninitiative», «Priester ohne Amt» sowie die «Pfarrer-Initiative» in einem Offenen Brief an die österreichischen Bischöfe gewendet und auf konkrete Schritte zur Aufarbeitung der Missbrauchskrise und gegen einen «grassierenden Klerikalismus» gedrängt.

Wertschätzung

In dem nun veröffentlichten und der österreichischen Nachrichtenagentur «Kathpress» vorliegenden Antwortschreiben würdigt der Feldkircher Bischof Benno Elbs im Namen der Bischofskonferenz das Anliegen und Engagement der Reformbewegungen und weist zugleich den Vorwurf der Untätigkeit zurück.

Während der Sommervollversammlung Ende Juni in Mariazell sei der Offene Brief diskutiert worden, schreibt Elbs in seinem Brief vom 24. Juni. «Dass Ihnen die Zukunft der Kirche ein Anliegen ist, verdient meine Wertschätzung und Anerkennung.»

Wichtige Massnahmen seit 2010

Zugleich verweist Elbs darauf, dass die katholische Kirche in Österreich seit 2010 wichtige Massnahmen zur Aufarbeitung und Prävention von sexuellem Missbrauch ergriffen habe. Auch zeige die Einrichtung eines Beirates durch unabhängige Experten zur Beratung der Bischofskonferenz in Fragen der Missbrauchsprävention im Frühjahr, dass man «auf diesem Weg der transparenten Aufarbeitung nicht stehen bleiben» werde.

«Aus österreichischer Perspektive Zeit reif für Entscheidungen»

Im Blick auf die von den Reformbewegungen in ihrem Offenen Brief erhobenen Forderungen nach einem Ende von «zerstörerischen Pfarrzusammenlegungen», der Erlaubnis von Laien zur Gemeindeleitung, der Wiedereinsetzung verheirateter Priester ohne Amt und der Diakonatsweihe von Frauen räumte der Feldkircher Bischof ein, er sehe «aus österreichischer Perspektive die Zeit reif für Entscheidungen».

Tatsächlich seien bereits von «diversen Bischöfen aus verschiedenen Ländern konkrete Vorschläge in Rom eingebracht worden». Elbs wörtlich: «Um auch in der Öffentlichkeit ein Zeichen zu setzen, haben sich Bischöfe aus Österreich für Reformanliegen ausgesprochen. Den Vorwurf der Untätigkeit möchte ich deshalb zurückweisen.»

Beschlüsse auf weltkirchlicher Ebene nötig

Es brauche jedoch «Beschlüsse auf weltkirchlicher Ebene», um die Einheit der Kirche nicht zu gefährden. Abzuwarten bleibe im Blick auf die nächsten Reformschritte auch, welche Schritte die für Herbst geplante «Amazonas-Synode» einschlagen werde und welche Folgen dies für die Kirche in Europa und in Österreich haben werde.

Die Reformbewegungen dankten Bischof Elbs ihrerseits in einem auf 16. Juli datierten Schreiben für die offen erklärte Wertschätzung ihrer Arbeit: «Diesen Eindruck hatten wir bisher nicht», heisst es in dem von Martha Heizer (Wir sind Kirche), Herbert Bartl (Priester ohne Amt), Ewald Benes (Laieninitiative) und Helmut Schüller (Pfarrer-Initiative) unterzeichneten Brief.

Einheit besteht in Treue zur Botschaft Jesu

Die bisherigen Schritte zur Aufarbeitung und Prävention sexuellen Missbrauchs wisse man durchaus zu schätzen, nur würden diese nicht «das tiefer liegende Problem», nämlich die «strukturelle Missgestalt einer Zwei-Klassen-Kirche» berühren. Auch der Verweis auf einen notwendigen Gleichschritt mit der Weltkirche müsse «allmählich hinterfragt werden», schreiben die Autoren. Schliesslich bestehe die Einheit der Kirche in ihrer Treue zur Botschaft Jesu, «nicht aber im Festhalten an irgendwo in der Welt historisch gewachsenen Traditionen». (kap)

 

 

https://www.kath.ch/newsd/reformbewegungen-veroeffentlichen-briefwechsel...

https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2019-07/oesterreich-reformbewe...

 

(Österreichische) Bischöfe halten die „Zeit reif“ für Entscheidungen in heiklen Fragen

http://volksblatt.at/bischoefe-halten-die-zeit-reif-fuer-entscheidungen-...

Missbrauch: Reformbewegung in Kontakt mit Bischöfen

https://religion.orf.at/stories/2988925/

Reformen: Kircheninitiativen verlieren Geduld

https://religion.orf.at/stories/2986007/

 

Artikelempfehlungen

  Es gehört schon zu einer lieb gewordenen Tradition, dass sich der Vorstand von Wir sind Kirche Österreich alljährlich...
  Sie wollen eine zeitgemäße Kirche im 3. Jahrtausend und daher Reformen in Fortführung des Zweiten Vatikanischen...
Achtung: Raumkapazitäten erschöpft - keine weiteren Anmeldungen möglich!   Liebe Mitglieder und UnterstützerInnen...