Schweizer Schriftsteller und Pfarrer Kurt Marti verstorben

Der Schweizer Schriftsteller und reformierte Pfarrer Kurt Marti ist am Samstag im Alter von 96 Jahren in Bern verstorben. Das melden verschiedene Schweizer Medien am Sonntag. Marti hatte zunächst Jura studiert, dann evangelische Theologie. Nach Kriegsende engagierte sich Marti in der ökumenischen Kriegsgefangenenseelsorge in Paris. Ab 1949 arbeitete er als Pfarrer in verschiedenen Pfarreien - von 1961 bis 1983 war er Pfarrer der Berner Nydeggkirche. Seit seinem Ausscheiden aus dem Kirchendienst 1983 widmete er sich ganz der Schriftstellerei. Sein literarisches Werk umfasst Prosa, Gedichte, Berichte und Predigten - darunter die Bände „Ein Topf voll Zeit. 1928-1948“, „Leichenreden“, „Der Traum, geboren zu sein“ und - zuletzt 2010 erschienen - der Band „Heilige Vergänglichkeit“. Als Autor erhielt er eine Vielzahl von Auszeichnungen, 2011 auch den Preis der Schweizer Schillerstiftung. (kap)

 

Artikelempfehlungen

Auf der 35. Bundesversammlung von "Wir sind Kirche Deutschland" in Essen wurden die langjährige Referentin Annegret...
04.02.2013   Der weltweit bekannte und geschätzte Theologe und Ordensmann aus Sri Lanka, Fr. Tissa Balassuriya OMI,...
Maria ist am Mittwoch, dem 28. Juni.2017, im 58. Lebensjahr, nach kurzem, schweren Leiden überraschend von uns gegangen...