Verlorenes Vertrauen: Katholisch sein in der Krise
Klaus Mertes (Autor)

Im Januar 2010 thematisierte Rektor Klaus Mertes in einem Brief an ehemalige Berliner Jesuitenschüler sexuellen Missbrauch durch zwei Patres, die in den 70er- und 80er-Jahren als Lehrer und Seelsorger am Canisius-Kollgeg tätig waren. Damit löste er eine Auseinandersetzung mit Machtmissbrauch gegenüber Schutzbefohlenen aus, die weltweite Kreise zog. Ein schmerzhafter Prozess hat die Kirche erschüttert und verändert. Pater Mertes erzählt und reflektiert den Gang der Ereignisse, analysiert Gründe und Hintergründe der beispiellosen Vertrauenskrise in der Kirche und zeigt Perspektiven auf für heilende Reformen.

Klaus Mertes: Verlorenes Vertrauen: Katholisch sein in der Krise, Verlag Herder, Auflage: 1 (5. Juni 2013), ISBN-10: 3451341727

 

Artikelempfehlungen

»Auftreten statt austreten« – lautet der Appell von Rainer Maria Schießler. In einer Zeit, in der so viele Menschen wie...
Lebenserfahrungen, hart und brutal, wie sie leider die Kirche ganz entgegen den Anliegen ihres Urhebers vermittelt. Der...
Thomas Plankensteiner, ein Hauptinitiator des "Kirchenvolks-Begehrens" von 1995, sieht in dessen Forderungen nicht bloß...