Zu spät.: Eine Provokation für die Kirche, Hoffnung für alle
Martin Werlen

Martin Werlen: Zu spät. Eine Provokation für die Kirche. Hoffnung für alle. Verlag Herder, 2018.

ISBN-10: 3451375192

 

Klappentext: “Schönreden hilft nicht mehr. Werlen sieht die Entfremdung der Kirche von den Menschen. Er beobachtet eine lähmende Stagnation – und bei manchen die Hoffnung, dass, trotz aller Abbrüche, alles beim Alten bleiben möge. Seine klare Diagnose: Diese Hoffnung trügt.

Ein dramatisches Ereignis, eine wahre persönliche Begebenheit, die den Autor schier aus der Bahn geworfen hat, steht im Zentrum dieses autobiographisch geprägten Buches. Und die zentrale Erfahrung: Christliche Berufung ist heute ganz radikal neu gefordert.

Was aber trägt in einer solchen Situation? Was sagt etwa die Geschichte vom Propheten Jona? Sie durchzieht dieses Buch wie ein roter Faden. Loslassen kann schmerzen. Aber es hilft nur, nach innen und in die Tiefe zu gehen, Glauben neu zu entdecken – an der Seite auch jener Menschen, in deren Leben “alles zu spät” ist.”

 

“Martin Werlens Buch ist Zeugnis eines Glaubens, der sich in Christus tief verankert und daher auch den Katastrophen mutig ins Gesicht sehen kann.” Andreas Knapp

 

 

Artikelempfehlungen

Anlässlich seines 75. Geburtstages am 12. Juli 2014 blickt Bischof Erwin Kräutler auf sein Leben zurück. Wie kein...
Papst Franziskus zum DOCAT:Ich wünsche mir eine Million junger Christen, ja am besten eine ganze Generation, die für...
18.07.2011   Es gibt eine Therapie für die Kirche. Sie hat fünf Komponenten: Die Macht der Sprache. Die Macht der Tat....