Ausgetreten in der Kirche

Ein Mann aus Wien erzählt:

Aus Ärger über die Kirchenleitung bin ich vor Jahren aus der Kirche ausgetreten. Es hat mir auch schon leid getan, weil ich zwischenzeitlich schon x-mal wieder gern ausgetreten wäre. Ich kann aber dieses Zeichen nicht mehr setzen. Der Kirchenleitung scheint es auch egal zu sein, ob ich austrete oder nicht oder warum. Jedenfalls zeigt sie keine Reaktion auf die Unzufriedenheit der Menschen.

Meinem Glauben und meiner Kirchengemeinde bin ich aber treu geblieben. Ich bin weiterhin in der Gemeinschaft akzeptiert, bringe meine Talente ein, nehme an der sonntäglichen Eucharistie teil und gehe zur Kommunion, übe den Lektorendienst aus, singe im Kirchenchor und bin fallweise auch als Kommunionspender tätig. Was ich bin, was ich habe und was ich kann versuche ich der Kirche zur Verfügung zu stellen.

 

Artikelempfehlungen

Ein Mann berichtet: In einem Stadtdekanat wurde der Beschluss gefasst, dass Pfarr- und PastoralassistentInnen (Laien)...
Zwei verheiratete Priester feiern in einem Altersheim regelmäßig die Vorabendmesse. Der frühere Seelsorger für dieses...
Eine Frau aus Wien berichtet: Ich bin evangelisch, aus Überzeugung. Seit Jahrzehnten gehe ich mit meinem Mann in eine...