Das Schweizer Dekanat der Region Bern kritisiert in einem offenen Brief den Nuntius, Erzbischof Thomas Edward Gullickson (USA)

Das Schweizer Dekanat der Region Bern kritisiert in einem offenen Brief den Nuntius, Erzbischof Thomas Edward Gullickson (USA), und seine „wenig differenzierten Äusserungen“, die „bei vielen Gläubigen unnötige Aufregungen hervorrufen und sehr wenig positive Resonanz finden.“ Weiter heißt es in dem Brief: „Wir stehen zu unserem Bischof Felix [Gmür, P.W.]. Wir zweifeln auch nicht daran, dass er sein Amt in einem lebendigen Christusglauben wahrnimmt und schätzen es sehr, dass er klar festgehalten hat, dass er an der Regelung im Bistum Basel bezüglich des Predigtdienstes nichts ändern werde. […] Ohne das grosse Engagement von Laien könnte die katholische Kirche Region Bern und auch das ganze Bistum Basel seinen Auftrag schlicht nicht mehr wahrnehmen. [… Wir wünschen] Ihnen die nötige Feinfühligkeit, damit es Ihnen gelingt, die Realität unserer Kirche Schweiz in den nächsten Monaten besser wahrzunehmen und ihre Lebendigkeit nicht vorschnell abzuwerten.“ Unterzeichnet ist der offene Brief von Abbé Christian Schaller, Domherr und Co-Dekan von Bern im Namen des Dekanats Region Bern. (www.kathbern.ch vom 11. 2.; KircheIn 3/2016; Wir-sind-Kirche 89/März 2016; KircheIn 4/2016)

 

 

Artikelempfehlungen

1922 wurde die Kirche von Freischärlern zerstört, aber der Bürgermeister von Izmir hat sich für die Wiedereröffnung...
Der Erzbischof plädiert für einen entkrampften Umgang mit der Homosexualität: Ich habe homosexuelle Freunde… und ich...