Der jüdische Weltkongress solidarisiert sich mit Papst Franziskus und den verfolgten Christen in Syrien und Irak.

Am 17. September besuchte eine US-Delegation des Jüdischen Weltkongresses (WJC) den Vatikan und verurteilte scharf die Kennzeichnung christlicher Häuser im Irak und Syrien mit dem Buchstaben „N“ – wie „Nazarener“ – durch die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Das unterscheide sich nicht vom gelben Judenstern der Nazi-Zeit, so der Präsident von WJC, Ronald S. Lauder. (JA v. 28. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die griechisch-orthodoxe Theologin Dimitria Koukoura der Universität Thessaloniki sprach über den Beitrag der...
In einem Gottesdienst für 15.000 Opfer des organisierten Verbrechens forderte er „auf Knien“ die Mafiosi auf, sich zu „...