Die Leitung der russisch-orthodoxen Kirche weist die innerorthodoxe Kritik am Treffen des Patriarchen Kyrill I. mit Papst Franziskus in Havanna (Kuba) zurück:

Der „Außenminister“ der russisch-orthodoxen Kirche, Metropolit Hilarion, sprach von „orthodoxen Eiferern“ und warf ihnen vor, die russisch-orthodoxe Kirche spalten und in eine „Sekte ähnlich ihrer eigenen Gruppe“ umwandeln zu wollen. Kritiker des Treffens in Havanna unterzeichneten nämlich eine Erklärung, die diese Begegnung als Verrat des orthodoxen Christentums bezeichnet. Hilarion dazu: Es handle sich bei dieser „Protestkampagne“ „um nichts Anderes als Pharisäertum“. (JA vom 1. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Anlässlich des islamischen Opferfestes am 1. September hat der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn die...
Wegen inhaltlicher Bedenken hatten die Bistümer das zum 1. August gelockerte Recht zunächst abgelehnt – im Gegensatz zu...
In einem Gottesdienst für 15.000 Opfer des organisierten Verbrechens forderte er „auf Knien“ die Mafiosi auf, sich zu „...