Papst Franziskus macht sich für Laien stark und warnt vor einem elitären Klerikalismus in Lateinamerika.

In dem Schreiben an den Vorsitzenden der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika, Kardinal Marc Ouellet warnt er vor einer der schlimmsten Deformierungen, der sich die lateinamerikanische Kirche stellen müsse: dem Klerikalismus, einer „Elite der Priester, Ordensleute und Bischöfe“, die sich über die Laien stelle. Vielmehr bildeten alle zusammen das gläubige Volk Gottes. Franziskus sprach von einer „Pastoral des Volkes“. Die Laien müssten dabei in ihrem Glaubensleben unterstützt werden, aber nicht, indem der Priester ihnen sage, was sie zu tun oder zu lassen hätten, sondern, indem er sie dort abhole, wo sie stünden. Das bedeute auch eine Neuorganisation des Kirchenalltags: „Wir müssen anerkennen, dass der Laie um seiner Lebenswirklichkeit, seiner Identität, seines Soziallebens, seines öffentlichen und politischen Lebens willen und weil er sich in stets entwickelnden Kulturformen bewegt, auch neue Formen der Organisation und Feier seines Glaubens benötigt“, so der Papst. (www.de.radiovaticana.va vom 26. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Bischöfe der süditalienischen Region Kalabrien kritisieren abermals die Mafia-Organisation ´Ndrangheta. In einem...
Es bestehe leider im Vatikan noch immer der Hang, „kirchlich loyale Bischöfe zu ernennen…, die – wie man gerne sagt –...