Ich träume von einer Gemeinde

25.01.2012, Sören Kierkegaard

 

Ich träume von einer Gemeinde,

 

in der das Evangelium so verkündet wird,
daß es den Menschen hilft zu leben,

 

in der Menschen von Jesu Botschaft so begeistert sind,
daß sie anderen davon erzählen,

 

in der Menschen an das Evangelium glauben,
weil sie Antwort finden auf ihr Suchen und Fragen.

 

    Ich träume von einer Gemeinde,

 

    in der jeder mit jedem redet,
    in der Konflikte fair ausgetragen werden,

 

    in der Mutlose ein offenes Ohr finden,
    in der Traurige getröstet werden und
    Einsame Freunde finden,

 

    in der es keinen gibt,
    der nicht verstanden wird,
    in der jeder sich freut, dazuzugehören.

 

Ich glaube an diesen Traum.

 

Er hilft mir, mich einzusetzen in einer Gemeinde,
daß sie lebendig wird,
in der Jesu Geist lebendig ist.

 

                                                           Sören Kierkegaard
 

Søren Aabye Kierkegaard wurde am 5. Mai 1813 in Kopenhagen geboren und starb am11. November 1855 ebenda. Er war ein dänischer Philosoph, Essayist, Theologe und religiöser Schriftsteller.

 

In seinen meist unter Pseudonymen veröffentlichten Schriften zeigte er sich als engagierter Verfechter der Idee des Christentums gegen die Realität der Christenheit. Etwa ein Drittel seines gedruckten Werkes besteht ferner aus unter eigenem Namen veröffentlichten Predigten und religiösen Reden. Auch wird Kierkegaard vielfach als der erste Existenzphilosoph, als geistiger Wegbereiter der Existenzphilosophie oder als Pionier derselben aufgefasst.

 

Artikelempfehlungen

Versöhnungen - Kyrie   1. Spr.   Da geht einer auf mich zu - und ich bin verschlossen.  Da wartet jemand auf mich - und...
Gebet zum Hl. Geist    Geist des Herrn, der du das Neue liebst, wann wirst du erneuern das Antlitz deiner Kirche, wann...
Glaubensbekenntnis   Ich glaube an Gott, der die Liebe ist, und der die Erde allen Menschen geschenkt hat. Ich glaube...