Psalm 91 neu getextet

05.06.2010, Dr. Paul Weitzer

 

Psalm 91 „Unter dem Schutz und Schirm des Höchsten“, neu getextet
 

[Abwechselnd sprechen, linke Seite beginnt nach dem Vorbeter:]
 
[Vorbeter/in:] Wer von Gott beschützt wird, / der kann zu ihm sagen: «Du bist für mich Zuflucht und Burg, / zu dir kann ich gehen, wenn ich Angst habe, / weil ich dir vertraue.“

 

  • Ich fürchte weder die Falschheit der Menschen noch die Verzweiflung, / denn es gibt einen, dem ich nicht egal bin. Unter seinen wohlwollenden Augen finde ich Zuflucht, / seine Treue ist mir Schirm und Schutz.
  • Er passt auf mich auf in dunklen Zeiten / und schaut darauf, dass es mir gut geht. Er hilft mir jede Schwierigkeit zu meistern, / ob in der Schule, in der Familie oder in der Liebe.
  • Mit ihm kann ich über alles reden. / Er ist immer für mich da, / egal ob in der Nacht oder am hektischen Tag. Zu ihm kann ich gehen, / wenn ich Angst habe.
  • Ich brauche mich nicht zu fürchten vor Krankheiten, / die immer wieder auftreten noch vor den Gefühlen der Einsamkeit, / die mich auch am helllichten Tag treffen können.
  • Ist auch neben dir und überall auf der Welt / Tod und Verderben, du wirst mit eigenen Augen sehen, / wie der Tod überwunden und daraus gelernt werden kann.
  • Du wirst sehen, / dass die Terroristen und Diktatoren ihre gerechte Strafe erfahren. Denn der Herr ist deine Zuflucht und Schirm, / du hast dir den Höchsten als Schutz erwählt.
  • Er hilft dir an einen guten Ausgang zu glauben, / auch wenn dich das Unglück schon heimgesucht hat. Denn er befiehlt seinen Engeln, / dich zu behüten auf all deinen Wegen.
  • Sie tragen dich auf ihren Händen, / damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt. Du schreitest über Löwen und Nattern, / trittst auf Löwen und Drachen.
  • Mit schwerem Atem erreichst du den erhofften Zug, / der dich fortbringt von allem Schrecken / und er wird dir helfen aufzuspringen.
  • Er will dich schützen, / denn du kennst seinen Namen. / Er sättigt dich mit langem Leben / und lässt dich schauen sein Heil.

[Alle zusammen:] Ehre sei dem Vater und dem Sohne / und dem Heiligen Geiste,
wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit / und in Ewigkeit – Amen!

 

 

Artikelempfehlungen

Guter Gott, Du hast uns als Gemeinschaft herausgerufen, Dich unter den Menschen erfahrbar zu machen. Du Geistkraft...
Guter Gott, den wir Vater und die wir Mutter nennen,der du die Liebe bist, die uns trägt und umfängt:   Dich bitten wir...
„Rückenwind“ Kyrie-Gedanken: [langsam lesen und wirklich Pausen machen, sodass die ZuhörerInnen gut folgen können; ganz...