Hans Küng: Radikaler Wandel mit Franziskus

Hier finden Sie zwei Interviews: Die Zeitschrift Publik-Forum interviewte den Schweizer Konzilstheologen Hans Küng zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio zum Bischof von Rom und 3Sat den deutschen Sozialethiker und Jesuiten Friedhelm Hengsbach SJ.

Wolfgang Bergmann hat in seinem Blog positive Auftritte und Patzer gegenüber gestellt.

 

Die Frankfurter Rundschau berichtet am 13. März 2013 darüber. Die Jesuiten veröffentlichen am 15. März 2013 eine Stellungnahme von P. Franz Jalics SJ. Er war einer der zweivon der Junta verhafteten Petres. "Warum der Papst Präsidentin Kirchner nicht mag", titelt Die Welt am 18. März 2013. Am 24. März 2013 berichtet Daniel Deckers in der renomierten Zeitschrift "Frankfurter Allgemeine " unter der Überschrift "Der Karneval ist aus" über die bisher sichtbaren äußerlichen Veränderungen im Vatikan und Gegenströmungen.

 

Hans Küng, geboren 1928 in der Schweiz, Theologe und Gründer der Stiftung Weltethos, lehrte bis zu seiner Emeritierung am Institut für Ökumenische Forschung an der Universität Tübingen und war dessen Direktor. Seit seiner Zeit als junger Konzilstheologe der 1960er Jahre stand er in kritischem Diskurs mit Kardinälen und Päpsten; Benedikt XVI. war als Joseph Ratzinger viele Jahre sein Kollege in Lehre und Forschung. 1979 wurde Hans Küng die kirchliche Lehrbefugnis entzogen, nachdem er sich in einem bis heute bedeutenden Buch gegen das Dogma von der Unfehlbarkeit des Papstes gewandt hatte. Küng wird am 19. März 2013 85 Jahre alt.

 

 

 

Artikelempfehlungen

20.10.2012, Gottfried Bachl   In ihrem Hirtenschreiben, das die Bischöfe der katholischen Kirche in Österreich eben...
Kurz vor Ende seiner Amtszeit 1997 schrieb Bischof Stecher anlässlich eines Dekrets des Vatikans über Restriktionen in...
Der folgende Text der schwedischen Autorin Gunnel Vallquist stammt aus dem Jahr 1997, hat aber dennoch nichts von...