ICRN unterstützt Leitung von Eucharistiefeiern durch Laien und setzt sich für LGBT-Rechte ein
Presseaussendung des ICRN, Warschau, 26. September 2019

Die diesjährige Konferenz des ICRN (International Church Reform Network) fand in Warschau vom 22. – 27. September 2019 statt.  Teilgenommen haben Repräsentanten (Priester und Laien) aus fünf Kontinenten. ICRN wurde 2012 gegründet, um beispielgebende Modelle christlicher Gemeinden weltweit zu sammeln, um mitzuwirken an einer Kirche, die einladend, offen und inklusiv ist, die im Geist des Evangeliums dem Reich Gottes in unserer so vielfältig geplagten Welt Raum schafft.

 

  • Das ICRN unterstützt Pfarreien, in den Frauen und Männer berufen und ausgebildet werden, Eucharistiefeiern vorzustehen. Diese Leitung beinhaltet, verantwortlich zu sein für Seelsorge und Sakramente innerhalb der Gemeinde, wie es in der frühen Kirche Brauch war, bevor die priesterliche Weihe eingeführt wurde.
  • ICRN ruft die Bischöfe Polens auf, sich an die Lehre der Kirche bezüglich aller LGBT-Menschen zu halten. Diese Lehre verpflichtet, die unbedingte Würde jeder Person in Wort, Tat und Recht zu achten (siehe Anhang).
  • Die ICRN-Versammlung beschloss einstimmig, die Menschenrechte zu respektieren und die Verantwortung aller Katholiken weltweit zu fördern. Dies bedingt die Gleichberechtigung aller Katholiken und Katholikinnen; die Meinungsfreiheut, auch zum Widerspruch; das Recht auf und die Verpflichtung zur Teilnahme an der eucharistischen Gemeinschaft und Seelsorge; echte Teilnahme und Teilhabe an Entscheidungen – auch in der Wahl ihrer Vorgesetzten; notwendige und gerecht Verfahren, wenn Anklagen vorliegen; den Schutz von Kindern und anderen Betroffenen („Warschauer Deklaration“).
  • ICRN praktiziert synodale Entscheidungsfindung, die alle Getauften, das Volk Gottes, einbezieht. Wir fordern die Kirche auf, diese Synodalität auf allen Ebenen zu praktizieren. ICRN steht in fester Solidarität zu Papst Franziskus und seine Bemühungen eine synodale Kirche zu schaffen. Wir sind voll Hoffnung, dass die geplanten Themen der Pan-Amazonien Synode vollständig umgesetzt werden.

 

Ein wichtiger Teil dieser Konferenz war die Begegnung mit Katholik*innen aus Polen. Sie berichteten von der tausendjährigen Geschichte katholischen Glaubens in Polen, von den historischen Mühen des Volkes, eine nationale Einheit zu finden und sich ihrer nationalen Identität bewusst zu werden. Sie beschrieben uns die Veränderungen, die aktuell in ihrer Kirche stattfinden. Sie erzählten von ihren Träumen von einer offenen Kirche, die alle willkommen heißt: Frauen mit ihren Charismen, wie auch die LGBT+ Menschen; die bereit ist, die antisemitischen Tendenzen zu benennen, die bei Polen und Katholiken so ausgeprägt sind. Und sie wünschen sich eine Kirche ohne Klerikalismus und sexuellen Missbrauch. Sie wünschen, dass die Hierarchie Polens ihre Teilhabe am religiösen Nationalismus, der dem Evangeliums widerspricht, beendet. Sie erwarten hingegen die Unterstützung der Reformen des Papstes Franziskus.

Halina Bortnowzka war eine enge Vertraute des Universitätsprofessors Wojtyla, später Johannes Paul II. Als Journalistin nahm sie an der dritten Sitzung des Vatikanischen Konzils teil. Sie erläuterte uns in ihrem Bericht, dass die meisten der wichtigen Diskussionen zum Inhalt des Dokumentes „Kirche und Welt“ (Gaudium et Spes), informell außerhalb der Konzilsaula stattfanden. Sie erachtet diese Erfahrung als so wirkmächtig, dass sie kürzlich Papst Franziskus ersuchte, ein weiteres Konzil einzuberufen.

Im Bemühen, neu entstehende Formen von Pfarrei- und Gemeindeleben zu erkunden, hat ICRN Afrikamissionar Pater Joseph Healey eingeladen, über die Entwicklung Kleiner Christlicher Gemeinschaften zu informieren. Sie begannen 1973 in Kenya. Aktuell gibt es in den neun ostafrikanischen Ländern 180 000 solcher Gemeinschaften. Dieses inklusive und gemeinschaftlich verantwortete Modell von Kirche inspirierte uns.

Ein weiteres Modell wurde vom IRCN diskutiert, in dem Frauen und Männer aus ihren Gemeinden berufen und ausgebildet werden, der Eucharistie vorzustehen, für Seelsorge und Sakramente verantwortlich zu sein. 

Virginia Saldanha aus Mumbai erinnerte die Versammlung an die Notwendigkeit, auch die katholischen Erfahrungen aus Asien in den Blick zu nehmen. Dort setzen sie die Vision der Föderation der Bischofskonferenzen Asiens um, eine Gemeinschaft vieler Gemeinschaften zu bilden, in der „Laien, Ordensleute und Klerus einander als Schwestern und Brüder anerkennen und annehmen“, (FABC V, 8.1.1), eine gemeinschaftlich verantwortete Kirche.

Die nächste ICRN-Konferenz ist für Frühjahr 2021 in Mumbai, Indien, geplant.

 

Für die Pfarrer-Initiative Österreichs:

Dr. Helmut Schüller, h.schueller@edw.or.at, 0664 5420734

Für die Plattform „Wir sind Kirche“-Österreich:

Dr. Martha Heizer, martha.heizer@inode.at, 0650 4168500

 

 

Artikelempfehlungen

Seit vielen Jahren haben die Themen Familie und Sexualethik einen hohen Stellenwert in unseren Organisationen und...
05.03.2004   Mit großer Dankbarkeit und Respekt gedenkt die Plattform „Wir sind Kirche“ gemeinsam mit der...
18.11.2013, Hans Peter Hurka   Der Dreiervorschlag, den Rom – wie kolportiert wurde - dem Domkapitel in Salzburg zur...