PRESSEAUSSENDUNG VON WIR SIND KIRCHE-ÖSTERREICH ZUR ANKÜNDIGUNG DES PAPSTES vom 12. Mai 2016 über das FRAUENDIAKONAT

SPÄT, ABER DOCH

 

Nach über 20 Jahren Engagement von Wir sind Kirche gegen die Diskriminierung der Frauen in der katholischen Kirche – Berufsverbot aufgrund des Geschlechts – zeigt sich endlich ein Silberstreif am Horizont, wenn Papst Franziskus offiziell nachdenken lässt über eine mögliche Zulassung von Frauen zum Amt der Diakonin.

Wir sind Kirche-Österreich begrüßt diese Ankündigung und wird den Prozess aufmerksam beobachten.

Wir betrachten die Zulassung von Frauen zur  Diakonin als einen wichtigen ersten Schritt auf dem Weg zur völligen Gleichstellung, zur Zulassung zu allen Ämtern und damit zu ihrer Einbeziehung in die wesentlichen Entscheidungsgremien. Die Diakonatsweihe für Frauen würde auch eine Rückkehr zu den Wurzeln bedeuten: in der frühen Christenheit sind Diakoninnen belegt. Außerdem würden sie viele Frauen als längst fällige formale Anerkennung ihrer vielfältigen diakonalen Dienste erachten, die sie seit jeher engagiert und kompetent in den Gemeinden leisten.

Der Weg scheint noch weit (und er wird kein leichter sein), aber nun wird er endlich beschritten.

 

 

Für Hintergrundinformationen siehe:

 http://wir-sind-kirche.at/zeitung/ausgabe-nr-88-dezember-2015-frischer-w...            

 

Pressekontakt Wir sind Kirche-Österreich:

Dr. Martha Heizer, martha.heizer@inode.at, Tel. 0650 4168500

Mag. Petra Schäffer, petra.schaeffer@aon.at, Tel. 0664/5610273

 

 

 

Artikelempfehlungen

Die heute zu Ende gegangene außerordentliche Synode hat für die gesamte Kirche einen längst über­fälligen, breiten und...
23.11.2009, Hans Peter Hurka   Der Pflichtzölibat ist menschenrechtswidrig. Das stellte Heribert F. Köck, em. Professor...
27.11.2009, Hans Peter Hurka   Die Enquete „Kirchenreform und Menschenrechte“ der Reformbewegungen in der...