Freie Wahl zwischen zölibatärer und nicht - zölibatärer Lebensform
  • (Die Bindung des Priesteramtes an die ehelose Lebensform ist biblisch und dogmatisch nicht zwingend, sondern geschichtlich gewachsen und daher auch veränderbar. Das Recht der Gemeinden auf Eucharistiefeier und Leitung ist wichtiger als eine kirchenrechtliche Regelung.)

 

Thematisch passende Beiträge

02.02.2011   Am 28. Jänner 2011 berichtet die "Süddeutsche Zeitung"  über die Veröffentlichung in "Pipeline", Mitteilungsblatt des Aktionskreises Regensburg (AKR) 2/2010 S.42-53. Darin sieht Joseph Ratzinger die "Notwendigkeit einer...
Image of Machtmissbrauch in Kirche, Wissenschaft, Politik und Medien: Engagement gegen Fehlentwicklungen und Reformvorschläge
 
  In diesem Buch werden insbesondere die Priesterweihe der Frau, die generelle Aufwertung und die volle Gleichberechtigung der Frau, die Aufhebung des Pflichtzölibates, die Zulassung von viri probati, die Wiederzulassung der laisierten...
19.12.2010   Die Forderungen des Kirchenvolks-Begehrens lassen sich bereits viele Jahrzenhte zurück verfolgen. Dr. Paul Weitzer hat sich die Arbeit gemacht und hat in den Beschlüssen der Österreichischen Synoden nachgeschaut. Anbei hat er...

Seiten

Artikelempfehlungen

Gleichwertigkeit aller Gläubigen, Überwindung der Kluft zwischen Klerus und Laien (Nur so kann die Vielfalt der...
Mitsprache und Mitentscheidung in allen kirchlichen Gremien Öffnung des ständigen Diakonates für Frauen Zugang der...
Anerkennung der verantworteten Gewissensentscheidung in Fragen der Sexualmoral (z.B. Empfängnisregelung) Keine...