Bei der kommenden Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober gelte es nach den Worten des Wiener Kardinals Christoph Schönborn hinzuschauen um zu sehen:

„Wie ist die Situation von Wiederverheirateten?“ Er „komme selbst aus so einer Familie.“ Dennoch könne es auch im Leben von wiederverheirateten Geschiedenen sowie auch unverheirateten Zusammenlebenden „sehr viel Edles geben“. Schon früher hatte der Wiener Kardinal darauf hingewiesen, dass auch in „irregulären“ Verbindungen viele Elemente von Wahrheit und Heiligkeit seien, sofern Paare liebevolle Verantwortung füreinander übernehmen. Das gelte für alle Beziehungen, auch für homosexuelle Partnerschaften, präzisierte er nun. „Das erste ist nicht die Frage, welche sexuelle Ausrichtung du hast, sondern welcher Mensch du bist“, so Schönborn. (http://de.radiovaticana.va/news vom 28. 9.; KAP vom 28. 9.

 

 

 

Artikelempfehlungen

Die im katholisch-orthodoxen Dialog engagierten „Ökumene-Player“ müssen auch mit den sogenannten fundamentalistischen...
In der Einrichtung des Lesben- und Schwulenverbands Berlin-Brandenburg (LSVD) informierte er sich gemeinsam mit der...
Papst Franziskus gründet die versprochene Kommission zur wissenschaftlichen Untersuchung des Diakonats der Frau und...