Der chilenische Provinzial der Jesuiten verteidigt seinen Mitbruder, Professor Jorge Costadoat Carrasco, gegen den Entzug der Lehrbefugnis.

Das Eintreten des Theologieprofessors für die Möglichkeit der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene und die Forderung nach Anerkennung der Homosexualität in der römisch-katholischen Kirche bekämpft der chilenische Kardinal Ricardo Ezzati mit einem Entzug der Lehrbefugnis für Costadoat. Der chilenische Jesuitenprovinzial Cristian del Campo dazu: Prof. Costadoat habe seine Professorenaufgabe in Chile und an der Universität Gregoriana in Rom stets „verantwortungsvoll“ und „hochqualifiziert“ geleistet. Hinter Costadoat stellten sich auch der Dekan sowie der Fakultätsrat der Universität. (JA v. 19. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die strengeren Maßstäbe der römisch-katholischen Kirche hinsichtlich des sexuellen Missbrauchs zeigen Wirkung: Nach...
Erstmals wurde der Kurt-Schubert-Gedächtnispreis an einen Muslim vergeben: Der Islamwissenschaftler und...
Organisiert wurde diese ökumenische Veranstaltung von 13 orientalischen Kirchen und Gemeinschaften von Österreich,...