Der König von Bahrain versprach bei einer Begegnung mit Papst Franziskus in Rom, die neue große Kirche in Bahrain in der Nähe von zwei Moscheen zu schützen.

König Hamad bin Isa Al Khalifa brachte am 19. Mai als Geschenk für den Papst ein Modell der neuen Kirche mit. Das Gotteshaus für das Vikariat Nordarabien wird der größte Kirchenbau auf der Arabischen Halbinsel sein, betonte der Monarch bei der Überreichung. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die aktuelle Lage im Nahen Osten und der Einsatz für Frieden und Stabilität. Dafür sei die Förderung des Dialogs und des friedlichen Zusammenlebens der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen notwendig. Ausdrücklich wurde von ihm der positive Beitrag der christlichen Minderheit für das Land hervorgehoben. (JA v. 1. 6.)

 

 

Artikelempfehlungen

David Steindl-Rast, der international bekannte Benediktinermönch und Buchautor, sprach über das Gelingen des Friedens,...
Beim Ad limina-Besuch der tschechischen Bischöfe in Rom forderte der Papst die Bischöfe auf, mutig und offen „für die...
Mit diesen Worten hat sich Papst Franziskus am 13. April gegen eine „Fassaden-Religiösität“ gewandt, die „nur auf den...