Der oberste muslimische Repräsentant Kenias, Abdulghafur El-Busaidy, begrüßt Papst Franziskus am 26. November in Nairobi mit einem Zitat des römisch-katholischen Theologen Hans Küng:

„Kein Frieden unter den Religionen ohne Dialog zwischen den Religionen.“ In einer kurzen Ansprache machte sich der Vorsitzende des „Obersten Rates der kenianischen Muslime“ dieses Anliegen Küngs zu eigen und plädierte für gemeinsame Institutionen der Religionen. Der Dialog der römisch-katholischen Bischöfe mit den Muslimen hat in Kenia schon eine lange gute Tradition. Für die Fahrt durch Nairobi wählte der Papst einen Honda, eine Automarke, die die meisten KenianerInnen benützen. (JA vom 6. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

Diese Demutshandlung in Erinnerung an die Fußwaschung Jesu am Donnerstag vor seiner Kreuzigung machte der Papst diesmal...
Wegen inhaltlicher Bedenken hatten die Bistümer das zum 1. August gelockerte Recht zunächst abgelehnt – im Gegensatz zu...
Konservative Kreise sind erzürnt darüber, dass sich der Papst dazu hergibt und sich dafür sogar vor dem Patriarchen...