Der Präsident des päpstlichen Rates für die Neuevangelisierung, Erzbischof Rino Fisichella, spricht sich für die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen für den Dienst als ReligionslehrerInnen aus.

In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung "La Stampa" wandte er sich gegen arbeitsrechtliche "Diskriminierungen" von Betroffenen. Als Beispiel nannte er die Nichtzulassung wiederverheirateter Geschiedener als Lehrer an katholischen Schulen. "Warum sollen wiederverheiratete Geschiedene, die in der Gemeinde aktiv sind, nicht die Möglichkeit haben, an katholischen Schulen zu unterrichten?", so Fisichella. (Kathweb/KAP v. 9.10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die deutschsprachigen römisch-katholischen Frauenverbände fordern in einer gemeinsamen Erklärung einen...
Die italienische Franziskanerin Mary Melone (49) wurde von der Kongregation für das katholische Bildungswesen zur...
Sie warnt vor den negativen wirtschaftlichen und sozialen Folgen einer „exzessiven“ Liberalisierung der...