Der weißrussische Ministerpräsident hofft auf einen baldigen Besuch des Papstes in Weißrussland.

Anlässlich eines Besuches des Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin sprach Ministerpräsident Andrej Kobjakow diesen Wunsch aus. Für die weißrussische Regierung sei die „Freundschaft zum Vatikan“ von großer Bedeutung, denn der Vatikan sei ein „besonderer Partner im internationalen Geschäft“. Auch der Präsident Weißrusslands, Aleksander Lukaschenko, empfing den rangmäßig zweithöchsten Mann der römisch-katholischen Kirche. (JA v. 29. 3.)

 

 

Artikelempfehlungen

Wer dies tue und Musliminnen und Muslime pauschal verdächtige, „betreibt das Geschäft der Terroristen“, heißt es in...
In dem Schreiben an den Vorsitzenden der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika, Kardinal Marc Ouellet warnt er vor...