Die Bistümer Passau, Regensburg und Eichstätt geben ihre Blockade auf und werden nun das neue, liberalere Arbeitsrecht der römisch-katholischen Kirche übernehmen.

Wegen inhaltlicher Bedenken hatten die Bistümer das zum 1. August gelockerte Recht zunächst abgelehnt – im Gegensatz zu den übrigen 24 Diözesen in Deutschland. Das neue Arbeitsrecht sieht unter anderem vor, dass eine Scheidung nur noch in Ausnahmefällen ein Kündigungsgrund ist für Mitarbeiter in römisch-katholischen Kindergärten, Schulen und Krankenhäusern. Auch eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft ist nicht mehr automatisch ein Hindernis, um einen Job in einer kirchlichen Einrichtung zu bekommen. (http://www.kathpress.at vom 14. 10.; http://www.sueddeutsche.de vom 13. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Communio" einen Beitrag zum...
Frauen könnten zwar keine „Konzilsmütter“ mit Sitz und Stimme auf dieser „Heiligen und Großen Synode der Orthodoxie“...