Die muslimische Organisation für Islamischen Zusammenarbeit (OIC) verurteilt die Christenverfolgungen im Irak.

Die Vertreibungen der Christen durch die radikale Gruppe Islamischer Staat (IS) seien ein „inakzeptables Verbrechen“, deren Handeln „nichts mit dem Islam und dessen Prinzipien der Toleranz und des Zusammenlebens zu tun hat“, erklärte der OIC-Generalsekretär Ijad Madani. Die grausigen Taten der IS widersprächen auch den Prinzipien der OIC, der 57 muslimischen Staaten angehören. (JA v. 3.8.)

 

 

Artikelempfehlungen

Für den römischen Kurienkardinal Kurt Koch ist das Bemühen um die Einheit der Christen „wesentlich Versöhnungsarbeit"....
Die priesterlich verwaisten Pfarrgemeinden werden immer mehr. Jetzt haben wieder 43 Teilnehmer die diesjährige...