Die österreichische Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems (KPH) bildet nicht nur christliche und islamische Religionslehrer unter einem Dach aus.

Sie plant auch fixe Kooperationen mit der Alevitischen Glaubensgemeinschaft und den Freikirchen in Österreich. Die beiden Letztgenannten wurden erst kürzlich als Religionsgemeinschaften anerkannt mit dem Recht auf Erteilung eines eigenen Religionsunterrichts. Dieses einzigartige Modellprojekt findet europaweit große Beachtung. (JA vom 11. 10.) ]

 

 

Artikelempfehlungen

Eine gemeinsame Erklärung zur Christologie, die diese Woche bei einem Treffen der Kirchenführer und hochrangiger...
„Unser Vorstand verurteilt jede Form von Gewalt, insbesondere solche, die im Namen einer Religion ausgeübt wird. Diese...
Er selbst kenne in Wien ein solches homosexuelles Paar, das in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebe, sagte er...