Die presbyterianische Kirche Schottlands und die anglikanische Kirche von England erkennen sich in der sogenannten Columban-Declaration gegenseitig an.

Sie wurde schon im Dezember unterzeichnet, doch jetzt erst veröffentlicht. Die Erklärung benennt Ansätze zum weiteren Zusammenwachsen. Die Erklärung mit dem Titel „Wachstum in der Gemeinschaft, Partnerschaft in der Mission“ ist nach dem irischen Mönch Columban (6. Jhdt.) benannt. In dem Text betonen die beiden Kirchen, dass sie der einen, apostolischen Kirche Jesu Christi angehören. Sie erkennen die Sakramente der Taufe und des Abendmahls der jeweils anderen Kirche an. Anglikaner und Presbyterier laden ihre Gläubigen dazu ein, Mitglieder der jeweils anderen Kirche aufzunehmen, und bekräftigen die gegenseitige Anerkennung der Weiheämter. Der Dialog über das Bischofsamt, das in der presbyterianischen Kirche bislang fehlt, soll vertieft werden. Die beiden Kirchen erinnern an gemeinsame theologische Positionen, die sie bereits in früheren Dokumenten, wie etwa der Gemeinsamen Erklärung von Reully 2001, festhielten. (www.de.radiovaticana.va vom 4. 2.)

 

 

Artikelempfehlungen

die Absätze Nr. 52 und 53 über Wiederverheiratete Geschiedene und den Absatz Nr. 55 über Homosexualität. Damit sind...
„Es ist die Zeit für die Kirche, den Sinn des Auftrags wieder neu zu entdecken, den der Herr ihr am Ostertag anvertraut...
Wegen inhaltlicher Bedenken hatten die Bistümer das zum 1. August gelockerte Recht zunächst abgelehnt – im Gegensatz zu...