Die Tübinger römisch-katholische Dogmatik-Professorin Johanna Rahner hat für mehr Dialog innerhalb der Kirche geworben.

"Die Kirchenspitze muss dringend einen neuen Konsens mit den Gläubigen finden", sagte die Theologin in einem Interview in der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Kirchenleitung „muss einsehen: Es gibt nicht nur die eine Wahrheit - die nur sie kennt." Offenbarung und Glaube seien keine Doktrin, sondern "Begegnung, Dialog, Kommunikation". Das Leitungsamt müsse "die Gläubigen hören" und ihren "Glaubenssinn" anerkennen. "Das Zweite Vatikanische Konzil befand schon vor 50 Jahren, dass jeder einzelne Gläubige Anteil hat am Verständnis und an der Weitergabe des Glaubens." Dass Papst Franziskus großen Wert auf Dialog lege, sei insofern "keine Leutseligkeit, sondern Theologie im besten Sinne." Zum Streit über mögliche Kirchenreformen sagte Rahner: "Wer garantiert denn, dass das Lehramt nicht einem Zeitgeist oder Ungeist anheimgefallen ist, den es mit dem Heiligen Geist verwechselt?" (Kathweb/KAP v. 2.9.; KNA vom 2. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Sie plakatieren in Rom in den Vierteln Borgo und Prati große Fotos von den bisherigen zahlreichen Diakonats- und...
Der iranische Religionswissenschaftler Ahmad Reza Meftah leitete das Übersetzerteam. Die Übersetzung werde in Kürze von...
Nach den Worten des Papstes am 19. September auf einer Pastoraltagung im Vatikan vor rund 2000 Bischöfen, Priestern,...