Drei emeritierte römisch-katholische Bischöfe von Großbritannien sprechen sich für die Abschaffung des Pflichtzölibats aus.

Nur so könne dem zunehmenden Priestermangel entgegengewirkt werden, begründen die Bischöfe ihre Forderungen laut der Zeitung "The Tablet" vom 10. Juli. Den Angaben zufolge betonte der frühere Bischof von Portsmouth, Crispian Hollis, in einem Schreiben, er sei dankbar, nicht länger für die Ernennung von Pfarrern zuständig zu sein, da es einfach nicht genügend Priester für die Gemeinden gebe. Er sei davon überzeugt, dass die Kirche eher früher als später die Ordination verheirateter Männer in Erwägung ziehen werde müsse. Unterstützung erhält Crispian der Zeitung zufolge von den ebenfalls emeritierten Bischöfen Thomas McMahon (Brentwood) und John Crowley (Middlesbrough). Angesichts einer sinkenden Zahl an Geistlichen und einer veränderter Atmosphäre innerhalb der Kirche durch die Wahl von Papst Franziskus könne nun möglicherweise eine ernsthafte Debatte über dieses Thema angestoßen werden, so die Bischöfe in einem Schreiben. (http://de.radiovaticana.de vom 10. 7.; Kathweb/KAP v. 10. 7.; Die Furche v. 16. 7.; JA v. 19. 7.; )

 

 

Artikelempfehlungen

Zu diesem Ereignis lädt die chaldäisch-katholische Erzeparchie Erbil alle ein, „die sich einem Bildungsweg anschließen...
Wie das Büro von Erzbischof Welby am 28. Mai bekanntgab, soll bei diesem dreitägigen Treffen in Rom nicht nur die...
Bischof Vitus Huonder sagte, eine solche Segnung sei mit der Lehre der Kirche unvereinbar. Der Pfarrer der Gemeinde...