Drei führende Vertreter der Moslems und der evangelischen sowie römisch-katholischen Christen haben sich zum Kampf gegen die Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) zusammengeschlossen:

Der Imam und Präsident des Islamischen Rates de ZAR, Omar Kobine Layama, der Präsident der Evangelischen Allianz in der ZAR, Pfarrer Nicolas Guérékoyamé-Gbangou und der römisch-katholische Erzbischof von Bangui, Dieudonné Nzapalainga, bekamen in Genf für ihre gemeinsamen Initiativen für ein friedliches Zusammenleben vom Muslimen und Christen den „Sergio-Vieira-de-Mello-Preis. (JA v. 13. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Zu diesem Ereignis lädt die chaldäisch-katholische Erzeparchie Erbil alle ein, „die sich einem Bildungsweg anschließen...
Wie das Büro von Erzbischof Welby am 28. Mai bekanntgab, soll bei diesem dreitägigen Treffen in Rom nicht nur die...
Bischof Vitus Huonder sagte, eine solche Segnung sei mit der Lehre der Kirche unvereinbar. Der Pfarrer der Gemeinde...