Ein internationaler Verein von Frauen in kirchlichen Führungspositionen soll künftig das weibliche Element in der römisch-katholischen Kirche stärken.

Der Startschuss zur Gründung des Vereins  „Feminine Leadership in the Catholic Church" erfolgte vor kurzem auf einem internationalen Bildungskongress in Rom. Initiatorin ist die Präsidentin des Europäischen Komitees für das Katholische Schulwesen (CEEC), Christine Mann. Ziel des Vereins sei es, das Bewusstsein in Kirche und Gesellschaft zu stärken, „dass weibliche Leitungskompetenz oft in der Kirche stärker als anderswo bereits geschätzt und genützt wird", erläuterte die österreichische CEEC-Präsidentin gegenüber der Agentur Kathpress. Frauen sollen ermutigt und gefördert werden, „sich zu den angeborenen Stärken auch noch die nötigen Fähigkeiten anzueignen und sich für Leitungspositionen auch zur Verfügung zu stellen". Ein weiterer wesentlicher Aspekt: Bischöfe, die Frauen in Leitungspositionen bestellen „und oft großen Gegendruck erfahren", sollen Unterstützung und Argumentationshilfen erhalten, betonte Mann. Der Initiative haben sich bereits zahlreiche Frauen angeschlossen. So etwa die Generalsekretärinnen der kontinentalen Dachverbände des katholischen Schulwesens in Afrika und in Südamerika oder auch Vertreterinnen aus dem Bereich der römisch-katholischen Universitäten. Ebenso die neu gewählte Präsidentin des weltweiten Dachverbandes des Katholischen Schulwesens OIEC (Office International de l'Enseignement Catholique), Augusta Muthigani. Die aus Kenia stammende Bildungsexpertin ist die erste Frau in dieser Position. (http://de.radiovaticana.va vom 9. 12.; KAP vom 09. 12.; JA vom 20. 12. )

 

 

Weitere aktuelle Hoffnungszeichen

  • Der chaldäisch-katholische Bischof von Aleppo, Antoine Audo, sagte im Gespräch mit Radio Vatikan, dass die Kirche in Syrien alles dafür tun werde, um Frieden und Versöhnung zu fördern. Für die Christen in Syrien hat 2020 mit einer Friedensmesse begonnen. Die Kirche sei überall präsent, auch dort, wo die Sunniten bewusst alles zerstört hätten. „In Aleppo haben die Menschen die wahre Haltung der Kirche entdeckt und zwar jene der Nächstenliebe. Es geht um die Hilfe für die Armen, es geht um den Respekt gegenüber Menschen. Das ist der Dialog des Lebens. Das ist das Schöne hier, trotz des Krieges. Die Christen haben diese Berufung und zwar mit einer Dynamik der Einheit. […] Wir müssen diese Dynamik der Einheit schaffen, was viel Kraft, spiritueller Glaube und Hoffnung bedarf.“ (vn v. 3. 1.)

     

  • Der Professor für Liturgiewissenschaft an der Universität Münster, Clemens Leonhard, plädiert für einen kirchlichen Segen für homosexuelle Paare: In den derzeitigen Vorschriften für eine Trauung wird z. B. für ältere Leute der Hinweis auf Kinder weggelassen. Sonderregelungen im Segensgebet gibt es ebenso bei Trauungen mit Christen anderer Konfessionen oder Religionen oder sogar für Atheisten. Warum also nicht auch für Homosexuelle, wenn es nur eine Segnung ist, fragt Leonhard. Es geht ja in den Trauungstexten „um das Glück der konkreten Menschen“ und er zitiert: „Wo Mann und Frau in Liebe zueinander stehen und füreinander sorgen, einander verzeihen, einander ertragen, wird deine Treue sichtbar.“ Diesen Satz könnte man doch auf „zwei Frauen oder zwei Männern“ umschreiben. Dem Wunsch der Homosexuellen nach einer Segnung gehört „nicht aus Großzügigkeit, sondern aus Gerechtigkeit“ entsprochen. (Die Furche v. 2. 1.)

     

  • Beim Angelus-Gebet zum Hochfest Epiphanie (6. Jänner) hat Papst Franziskus den Gläubigen der katholischen und orthodoxen Ostkirchen gratuliert. „Für sie und ihre Gemeinden wünschen wir das Licht und den Frieden von Christus, dem Retter“, sagte er beim Mittagsgebet vor Tausenden Gläubigen auf dem Petersplatz. Er lud die Anwesenden zu einem Applaus für die ostkirchlichen Getauften ein, die ihr Weihnachtsfest am 7. Januar feiern.  (vn v. 6. 1.)