An einen Meilenstein des Ökumenismus hat Papst Franziskus beim Angelusgebet am 6. Dezember erinnert.

Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1965, wurde am Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils die Exkommunikation zwischen Ost- und Westkirche, die im Jahre 1054 ausgesprochen worden war und die das Schisma der Kirche besiegelt hat, „aus dem Gedächtnis gelöscht". Es sei „wahrhaft providentiell", dass an dieses Ereignis am Beginn des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit erinnert werde. Dr Papst gedenke im Gebet des „lieben Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios" und der anderen Oberhäupter der Orthodoxen Kirchen und bete darum, dass die Beziehungen zwischen Katholiken und Orthodoxen immer mehr von brüderlicher Liebe inspiriert seien. (http://de.radiovaticana.va vom 6. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der syrisch-orthodoxe Patriarch Mor Ignatius Aphrem II. hat die Schweiz gebeten, bei den Bemühungen um die Freilassung...
In Zukunft kann die Symbolhandlung bei der Abendmahlsmesse auch an Frauen und Mädchen vollzogen werden, statt wie...
  Martin Luthers Kritik an Missständen in der damaligen Kirche war in vielen Punkten berechtigt, sagt der Sekretär des...