Für den angesehenen früheren Kurienkardinal und Präfekt des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Walter Kasper, ist Martin Luther ein „Weckrufer“, der „den Weg zu Einheit und Versöhnung“ weist.

Dies schreibt Kasper in einem Gastbeitrag in der Zeitung „Die Zeit“ vom 18. Februar. „Für Katholiken war er [=Luther; P. W.] lange Zeit der Häretiker schlechthin, der die Schuld an der Spaltung der abendländischen Kirche trägt, mit allen schlimmen Folgen bis heute. Diese Zeiten sind vorbei. Heute erwarten viele Christen zu Recht, dass das Gedenken von 500 Jahren Reformation uns der Einheit näherbringt. Wir dürfen diese Erwartung nicht enttäuschen. […] Mit Wucht stellte er [Luther] die zentralste aller Fragen, die Gottesfrage, ins Zentrum. […] Seine Reform galt der katholischen Kirche, sie hatte keine eigene Reform-Kirche zum Ziel. […] Luthers Anliegen war das Evangelium der Herrlichkeit der Gnade Gottes. […] Damit war Luther mit seinem ursprünglichen Anliegen kein Reformator, sondern ein Reformer. Sein Ziel war die Erneuerung der gesamten Christenheit vom Evangelium her. Wie die frühen Briefe zeigen, ging es ihm um die Erkenntnis Christi und um das solus Christus. […] Das war ein Weckruf an die Kirche. Auf dieses ursprüngliche, evangelische wie katholische Anliegen Luthers müssen wir uns heute gemeinsam besinnen. […] Nur so kann das ursprüngliche, im Grunde ökumenische Anliegen Luthers zur Vollendung kommen. Wir haben noch keine gemeinsame Lösung; aber es tut sich ein gemeinsamer Weg nach vorne auf“, schreibt Kasper. (www.diezeit.de vom 18. 2.)

 

 

Artikelempfehlungen

Als Termin ist der 28. bis 30. Oktober 2016 geplant. Rund 1000 Kirchenvertreter aus mehr als 150 Ländern werden dazu...
Dies sagte der vatikanische Ökumeneminister, Kardinal Kurt Koch. Auch zu den Pfingstkirchen sollen intensivere Kontakte...