Im Anschluss an die Begegnung des Papstes Franziskus mit dem Patriarchen der orthodoxen Kirche von Moskau und ganz Russland, Kyrill I., am Flughafen von Havanna (Kuba) am 12. Februar wurde eine „Gemeinsame Erklärung“ veröffentlicht.

Darin heißt es: „In einer Welt, die von uns nicht nur Worte, sondern auch konkrete Taten erwartet, möge diese Begegnung ein Zeichen der Hoffnung für alle Menschen guten Willens sein“. Man hoffe, dass die historische Begegnung „zur Wiederherstellung dieser von Gott gewollten Einheit, für die Christus gebetet hat, beitragen kann“. Es war das erste Treffen der Oberhäupter der römisch-katholischen und der russisch-orthodoxen Kirche seit der Kirchenspaltung 1054. Mit Blick auf Syrien und den Irak rufen sie die Staatenwelt dazu auf, „sich zu vereinen, um der Gewalt und dem Terrorismus ein Ende zu setzen.“ Zudem prangern sie einen „zügellosen Konsum“ an, der allmählich die Ressourcen unseres Planeten aufbraucht. (www.de.radiovaticana.va u. religion.ORF.at u. KAP u. APA vom 13. 2.; KircheIn 3/2016; JA v. 6. 3. u. viele Medien)

 

 

Artikelempfehlungen

In der am 13. November veröffentlichten Abschlusserklärung heißt es: „Es ist nie hinnehmbar, solche Taten mit...
Es wird bis 2021 einen „Durchbruch“ beim gemeinsamen Abendmahl von Protestanten und Katholiken geben. Davon zeigt sich...