Im vatikanischen Gästehaus Santa Marta sagte der Papst in der Predigt bei der Frühmesse am 14. Dezember, dass jegliche „klerikale Strenge“ die Herzen verschließe und viel Leid zufügen könne.

„Wir alle sind Sünder. Aber habt keine Angst, denn Gott ist größer als unsere Sünden.” betonte der Papst. Denn diese Wahrheit schenke Hoffnung. „Damit können wir weit und über unsere Probleme hinwegsehen, wie beispielsweise über das Leid und über unsere Sünden. […]  Denn die Hoffnung öffnet uns und macht uns frei!“ Umgekehrt tue jegliche Strenge durch „Männer und Frauen der Kirche“ nur Schlechtes. „In diesem Heiligen Jahr der Barmherzigkeit gibt es diese beiden Wege: einerseits hat man die Hoffnung auf die Barmherzigkeit Gottes und anderseits weiß man, dass Gott der Vater ist. […] Wer in seiner eigenen Strenge gefangen bleibt, weiß nichts über die Barmherzigkeit Gottes“, so der Papst in seiner Predigt. (http://de.radiovaticana.va vom 14. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

"Wenn wir glauben, dass die Theologen sich einmal einig werden, werden wir die Einheit am Tag nach dem Jüngsten Gericht...
Der evangelische Superintendent Hansjörg Lein, der griechisch-orthodoxe Metropolit Arsenios Kardamakis und der römisch-...
In der Hofburg in Wien berieten am 13. Jänner die von Bundespräsident Heinz Fischer eingeladenen Persönlichkeiten die...