In Iznik (Türkei) könnte die erste „Moschee und Kirche“ entstehen.

Der Imam der ehemaligen Sophienkirche des Zweiten Nicäischen Konzils (787), Mahmut Sahin, regte an, die Kirche, die derzeit als Museum und Moschee genützt wird, auch den Christen für ihre Gottesdienste zur Verfügung zu stellen. Er erinnerte an die altislamische Praxis, Kirchen nicht in Museen, sondern doppelt zu nützen. Denn jedes Gotteshaus habe eine „göttliche Sendung“, die einer Widmung in eine Moschee entgegenstehe, so der Imam. Die Christen, die jahrhundertelang in diesem Gotteshaus ihre Liturgie gefeiert hatten, jetzt draußen vor der Tür zu lassen, sei ein Unrecht. Diesen Vorschlag machte er auch für die „Hagia Sophia“ in Istanbul gegenüber der katholischen Nachrichtenagentur KNA. (JA v. 5. 7.)

 

 

Artikelempfehlungen

Er kritisierte in einem Interview auf dem Rückflug von Manila am 19. Jänner, dass einige „gute Katholiken“ glauben,...
Ein Drittel der US-Bischöfe befürworten die Ordinierung von geeigneten Frauen zu Diakoninnen und Priesterinnen: Das ist...
„Unsere Kirchen sollen Räume sein, in denen alle Menschen mit ihrer sexuellen Identität und Orientierung Achtung,...