Mit einer feierlichen Messe am 3. Mai wird in der Kathedrale von Olinda (Brasilien) der Seligsprechungsprozess des früheren brasilianischen Erzbischofs Dom Helder Pessoa Camara (1909-1999) offiziell eröffnet.

Der ehemalige Erzbischof von Recife und Olinda galt während der Militärdiktatur in Brasilien - die wie seine Amtszeit von 1964 bis 85 dauerte - als engagierter Kämpfer gegen soziale Ungerechtigkeit, die er als "kollektive Sünde" brandmarkte. Sein Einsatz für die Armen und die offen ausgesprochene Kritik an den Militärs brachte ihm den Ruf eines "roten" und "kommunistischen" Bischofs ein. Ende Februar hatte die vatikanische Heiligsprechungskongregation der Erzdiözese mitgeteilt, dass der Einleitung des Seligsprechungsprozesses nichts im Wege steht. Dass der Seligsprechungsprozess nun unter dem erst seit zwei Jahren im Amt befindlichen argentinischen Papst Franziskus eingeleitet wurde, sei kein Zufall, so der Theologieprofessor der römisch-katholischen Universität von Sao Paulo, Francisco Borba Neto. "Derzeit wird die Figur des ‚Volks-Märtyrers’ wiederentdeckt, der sein eigenes Leben dem Dienst an den ärmsten Menschen der Gesellschaft verschrieben hat", so Neto. "Unter Papst Franziskus wird diese Figur nun wieder in den Vordergrund geholt." (Kathweb/KAP/KNA v. 30. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Nach den Ergebnissen der Umfrage der Diözese Innsbruck zu den Fragen der Bischofssynode zu Ehe und Familie sind 98% der...
An der Universität Salzburg folgten jüngst drei Theologieprofessorinnen auf männliche Vorgänger. Wie eine Umfrage an...