Papst Franziskus empfiehlt den Journalisten, vor ihren Berichten über sein jüngstes Apostolisches Schreiben „Amoris laetitita" auch dasjenige Exposé zu lesen, das Kardinal Christoph Schönborn bei der Pressekonferenz im Vatikan gegeben hat.

Auf die Frage eines Journalisten bei der „fliegenden Pressekonferenz" auf dem Flug von Lesbos nach Rom am 16. April, ob das Dokument zum Thema Ehe und Familie „neue Möglichkeiten für wiederverheiratete Geschiedene" eröffnete, sagte der Papst „Ich könnte schon sagen: Ja. Aber das wäre eine zu kurze Antwort. Wenn Sie die Einführung von Kardinal Schönborn, der ein großer Theologe ist, zu dem Text lesen, dann haben Sie die Antwort", so Franziskus. Dies ist deshalb bemerkenswert, weil bisher Päpste nie zugegeben hätten, Bischöfe oder Theologen könnten theologische Fragen besser beantworten als sie. Eher zitierten die Bischöfe die Päpste. (www.kath.net und KAP vom 16. 4.; https://www.erzdioezese-wien.at vom 17. 4.; JA vom 1. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Vertreibungen der Christen durch die radikale Gruppe Islamischer Staat (IS) seien ein „inakzeptables Verbrechen“,...
Für den römischen Kurienkardinal Kurt Koch ist das Bemühen um die Einheit der Christen „wesentlich Versöhnungsarbeit"....
„Es gibt keine Christen erster, zweiter oder dritter Klasse“, sagte Erzbischof Carlos Osoro am 13. August bei einer...