Papst Franziskus erinnert daran, dass die Eucharistie nicht als "Preis für die Guten" zu verstehen sei.

Eucharistie bedeutet, in der Gemeinschaft mit Christus zu bleiben und sich nicht zum Götzendiener herabwürdigen zu lassen: Daran hat Papst Franziskus in seiner Predigt zum Fronleichnamsfest am 4. Juni in Rom erinnert. "Die Eucharistie ist kein Preis für die Guten, sondern eine Hilfe für die Schwachen und die Sünder". Durch die Teilnahme an der Eucharistie entstehe eine "Gemeinschaft mit den Armen, Hilfe für die Schwachen, geschwisterlichen Aufmerksamkeit", betonte der Papst. (Kathweb/KAP v. 5. 6.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Schuleröffnung wurde von den Aramäern gerichtlich erkämpft, weil in der Türkei bisher nur Griechen, Armenier und...
In der Diskussion in der griechisch-orthodoxen Kirche um die Frauenordination hat sich nach einer Reihe von männlichen...