Papst Franziskus hat den von seinem Vorgänger Papst Benedikt XVI. abgesetzten populären slowakischen Bischof Robert Bezak (55) am 10. April in Privataudienz empfangen.

Die Unterredung dauerte fast eine Stunde. Eingefädelt hat das Treffen der Prager Alterzbischof Miroslav Vlk hinter dem Rücken Vatikans gleichzeitig mit der geplanten Privataudienz für den neuen slowakischen Staatspräsidenten Andrej Kiska. Ursprünglich stand Bezak nicht auf der Gästeliste. Dies sei „absichtlich geschehen“, denn im Nachhinein könnten die „hochgestellten Würdenträger in der Umgebung des Papstes“ das Treffen nicht mehr verhindern, sondern „nur mehr die Entscheidung des Heiligen Vaters respektieren“. Es stehe „fest, dass hinter dem Empfang der Heilige Vater selbst stand, der auf diese Weise die Machtstrukturen im Vatikan umging“. (http://press.vatican.va vom 10. 4.; JA v. 19. und 26. 4.; Die Furche vom 30. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Inhaltlich bezog er sich in seiner diesjährigen Weihnachtsansprache an die römische Kurie an zunächst auf seine berühmt...
Das Bistum Ciudad del Este erhält einen Apostolischen Administrator, der Bischof Rogelio Ricardo Livieres Plano ablöst...
Die 1999 unterschriebene so genannte „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ ist wohl der größte und wichtigste...