Papst Franziskus kritisiert Aussagen des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump.

Auf einer Pressekonferenz während des Rückfluges aus Mexiko für die mitreisenden Journalisten nahm er sich kein Blatt vor den Mund: „Ein Mensch, der nur daran denkt, Mauern zu bauen und nicht Brücken, der ist nicht christlich. Das ist nicht das Evangelium […] Ich sage nur: Dieser Mensch ist kein Christ, wenn er das so sagt.“ Und über wiederverheiratete Geschiedene: „Das post-synodale Dokument, das vielleicht noch vor Ostern herauskommen wird, wird all das aufnehmen, was die Synode über die Konflikte und die verwundeten Familien gesagt hat“ Und er erzählte von einem wiederverheiratete Paar, das er in Tuxtla Gutierrez getroffen hatte. „Sie sind in der Seelsorge der Kirche integriert. Das ist das Schlüsselwort der Synode, und das werde ich auch wieder aufgreifen: in das Leben der Kirche die verwundeten Familien, die Familien der Wiederverheirateten, integrieren.“ Und zum geplanten Gesetz in Italien über gleichgeschlechtliche Partnerschaften: Als Papst mische er sich nicht in italienische Politik ein. Den Bischöfen Italiens habe er gesagt, sie sollten das unter sich ausmachen, wie damit umzugehen sei. Politiker - zumal katholische Politiker - sollten ihrem Gewissen entsprechend abstimmen; das Gewissen müsse natürlich gut gebildet sein. (www.de.radiovaticana.va vom 18. 2.; Der Standard vom 20. 2.; KircheIn 3/2016; JA v. 28. 2. u. 6. 3.)

 

 

Artikelempfehlungen

Ziel dieser „gemeinsamen Aktion“ ist es, im Rahmen von Vorträgen und Diskussionsrunden die Kultur der Begegnung der...
„Man muss die Sorgen seiner Mitmenschen kennen… Christen sollen nicht nur in der Kirche, sondern vor allem außerhalb...
In der Nacht vom 9. März wurden alle orthodoxen Nonnen und drei Waisenmädchen, die von der islamischen Al-Nusra-Front...