Fünf Jahre nach dem Aufruf deutschsprachiger TheologInnen zu grundlegenden Reformen in der römisch-katholischen Kirche rufen die Unterzeichner erneut zu Reformen auf.

Mehr als 300 katholische TheologInnen aus dem deutschsprachigen Raum hatten 2011 das Memorandum „Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch“ unterschrieben. Als Mittel gegen den Priestermangel forderten sie, verheiratete Männer sowie Frauen als Priester zuzulassen. Gottesdienste sollten moderner werden und Gläubige bei wichtigen Entscheidungen mitentscheiden dürfen. Homosexuelle und wiederverheiratete Geschiedene sollten nicht länger ausgegrenzt werden. „Wir wenden uns an alle, die es noch nicht aufgegeben haben, auf einen Neuanfang in der Kirche zu hoffen“, betonten die Theologen in dem Memorandum. Über die damalige Wirkung sagte heute – fünf Jahre danach – der Historiker Thomas Großbölting vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster. „In Wissenschaftskreisen, bei Studenten der Theologie und der Professorenschaft ist es eingeschlagen wie eine Bombe. In der Kirchenorganisation und dessen Kernmilieu hat das Memorandum auf diese Weise einiges angestoßen und wurde als wichtige Initiative wahrgenommen“. (religion.ORF.at und DPA vom 1. 2.)

 

 

Artikelempfehlungen

In einem Interview mit der APA weist er auf die mit Rom unierten Ostkirchen hin: Wenn man dort heiraten dürfe „und bei...
Vor seiner Generalaudienz am 20. Jänner empfing der Papst eine Delegation von fünf Vertretern der muslimischen Gemeinde...
Diese nähmen in der Gesellschaft und Kultur eine prägende Rolle ein, heißt es in einer Botschaft der Bischofskonferenz...