Für eine prophetische Kirche, die auf der Seite der Armen steht!
Pressemitteilung zum 35 . Jahrestag der Ermordung Erzbischof Romeros (24. März 2015)

Zum 35. Jahrestag der Ermordung des salvadorianischen Erzbischofs Oscar Romero rufen kirchliche Reformgruppen dazu auf, das Gedächtnis an diesen „Bischof der Armen“ wachzuhalten und an die prophetische Tradition, in der er stand, anzuknüpfen. Ausdrücklich begrüßen wir die bevorstehende Seligsprechung und bestärken Papst Franziskus darin, weiterhin auf eine Kirche zu drängen, die an der Seite der Armen gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit kämpft.

 

Oscar Romero wurde am 24. März 1980 während einer Messe am Altar erschossen. Seine Person und sein Wirken lassen sich mit zwei Schlagworten charakterisieren: Umkehr und Parteilichkeit. Wir sehen darin wichtige Anstöße für die Praxis der Kirche von heute, wie sie auch Papst Franziskus vorantreibt.

 

Romero wurde umgebracht, weil er zur Umkehr im Bürgerkrieg El Salvadors aufforderte. In seiner letzten Predigt am 23.03.1980 formulierte er eindringlich: „Wir fordern die Regierung auf, die Nutzlosigkeit von Reformen anzuerkennen, die aus dem Blut des Volkes entstehen. (…) Im Namen Gottes: Hört auf mit der Repression!“ Romero benannte das Unrecht, das er sah, in aller Deutlichkeit und rief zur Umkehr auf.

 

Die Parteilichkeit Romeros für die Armen und Unterdrückten seines Volkes drückt sich in einem seiner berühmtesten Zitate aus: „Gloria Dei, vivens pauper – Die Ehre Gottes ist, dass der Arme lebe.“ Diesen Gedanken greift Papst Franziskus auf, wenn er sagt: „Ja, im Zentrum jedes gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Systems muss der Mensch stehen, Gottes Ebenbild (…). Wenn der Mensch an die Seite gerückt und die Gottheit Geld an seine Stelle gesetzt wird, geschieht diese Umwertung aller Werte“ (Franziskus vor den sozialen Bewegungen, 28.10.2014).

50 Jahre nach dem Konzil und 35 Jahre nach der Ermordung Romeros hat das Anliegen einer Kirche an der Seite der Armen und Unterdrückten nichts an Aktualität und Relevanz verloren.

 

Wir rufen die Kirche auf, diese prophetische Linie einer „Kirche der Armen“ auf allen Ebenen wachzuhalten und mit Blick auf gegenwärtige Herausforderungen in Kirche und Gesellschaft zu aktualisieren. Mehr denn je ist eine Kirche notwendig, die gegen globale Ungerechtigkeiten aufsteht und sich mit vollem Einsatz an die Seite derer stellt, die unter unserem Wirtschaftssystem, unter der globalen (Un-)Ordnung und unter Ausbeutung und Gewalt leiden.

 

Plattform Wir sind Kirche-Österreich

Martha Heizer

Tel. +43 (0)650 4168500

Kontakt: martha.heizer@inode.at

 

KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche
Christian Weisner
Tel. +49(0)172-5184082
Kontakt: presse@wir-sind-kirche.de

 

 

Artikelempfehlungen

Wien, 01.10.2015. „Einen deutlichen Sprung nach vorn“ erwartet sich die österreichische Pfarrer-Initiative (PI) von der...
05.03.2004   Mit großer Dankbarkeit und Respekt gedenkt die Plattform „Wir sind Kirche“ gemeinsam mit der...
18.11.2013, Hans Peter Hurka   Der Dreiervorschlag, den Rom – wie kolportiert wurde - dem Domkapitel in Salzburg zur...