Anderes

Die römisch-katholische Kirche in Russland kritisiert das Verbot der Zeugen Jehovas. Alle religiösen Gemeinschaften hätten ein Recht zu existieren, sagte der Generalsekretär der russischen Bischofskonferenz, Igor Kovalevsky, dem „Catholic News Service“. Zugleich äußerte er die Sorge, dass das Urteil auch neue Einschränkungen für die römisch-katholische Kirche bringen könnte. Die Regierung müsse den Bürgern versichern, „dass die Gewissensfreiheit bestehen bleibt“. (kna u. rv v. 1. 5.)

 

Die nigerianische islamistische Terrororganisation „Boko Haram“ lässt 82 vor drei Jahren entführte Mädchen frei. Im Gegenzug dafür sind mehrere mutmaßliche Mitglieder der Gruppe aus der Haft entlassen worden. Die nigerianische Regierung hatte mit Hilfe der Schweiz und der Roten Kreuzes den Deal erreicht. Leider sind noch ca. 180 Mädchen in den Händen von „Boko Haram“ (viele Medien vom 8. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Anlässlich des islamischen Opferfestes am 1. September hat der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn die...
Wegen inhaltlicher Bedenken hatten die Bistümer das zum 1. August gelockerte Recht zunächst abgelehnt – im Gegensatz zu...
In einem Gottesdienst für 15.000 Opfer des organisierten Verbrechens forderte er „auf Knien“ die Mafiosi auf, sich zu „...