Paul M. Zulehner: Bange Zuversicht
Was Menschen in der Corona-Krise bewegt

Die Coronapandemie hat das Lebensgefühl der Menschen tiefgreifend verändert. Zum Schutz von Risikogruppen wurde vorübergehend das gesellschaftliche Leben zum Stillstand gebracht. Dabei ist die Weltwirtschaft in eine dramatische Rezession geschlittert. Die Klimakrise sei weitaus gravierender als die Pandemie und fordere ebenso entschlossenes Handeln. Vom Lockdown betroffen sind auch die christlichen Kirchen und ihre gottesdienstlichen Versammlungen. Die Sorge geht um, dass sich in der Zeit der Pandemie viele Gewohnheitschristen den Kirchen weiter entwöhnt haben. Eine internationale Online-Umfrage in zehn Sprachen hat dazu die Meinungslage in den Bevölkerungen eingeholt. Dabei zeigt sich, dass die Bevölkerungen, aber auch die Nationen tief gespalten sind. Zudem stehen die Regierenden, aber auch Zivilgesellschaft und Religionsgemeinschaften vor enormen sozialen und klimapolitischen Herausforderungen. Die vielfältigen Ergebnisse der Studie werden vorgestellt und pastoraltheologisch interpretiert.

 

Patmos Verlag; 2. Edition (25. März 2021)

Taschenbuch : 240 Seiten

ISBN-10 : 3843613036

 

Artikelempfehlungen

Christiane Florin: Der Weiberaufstand: Warum Frauen in der katholischen Kirche mehr Macht brauchen, Kösel-Verlag;...
Ein Nachschlagewerk, das die weltweite Vielfalt der katholischen Erneuerungsbewegungen zeigt, die sich "von unten" für...
Bereits seit mehreren Jahrzehnten wird in der römisch-katholischen Kirche um den Zugang von Frauen zum Diakonat und...