Der Generalsekretär der italienischen Bischofskonferenz, Bischof Nunzio Galantino, nennt den rigiden Ausschluss von wiederverheirateten Geschiedenen von den Sakramenten einen „ungerechtfertigten Preis“.

Die römisch-katholische Kirche muss „unkonventionellen Paaren“ das Gefühl vermitteln, in ihr zu Hause zu sein. „Paare in irregulären Ehen sind genauso Christen, ihnen werde jedoch manchmal mit Vorurteilen begegnet.“ Der Bischof hat schon früher homosexuelle Paare in der Kirche willkommen geheißen und sich für eine Diskussion des Pflichtzölibats eingesetzt. (JA v. 14. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

  Martin Luthers Kritik an Missständen in der damaligen Kirche war in vielen Punkten berechtigt, sagt der Sekretär des...
In einem Interview in der italienschen Tageszeitung „Corriere della Sera“ vom 13. März sagte der Papst, man sollte nach...
Die Frauen seien in Kriegen, immer hart betroffen. Sie müssen sich unter den widrigsten Bedingungen um das Überleben...