Für die außerordentliche Bischofssynode über Ehe und Familie wurden 14 Ehepaare aus mehrheitlich außereuropäischen Ländern eingeladen.

Dazu sagte der Sekretär der Bischofssynode, Erzbischof Bruno Forte: „Mit der Entscheidung [der Einladung dieser Paare] wird klar, dass die Familie nicht bloß Objekt der Aufmerksamkeit der Kirche und der Synode ist….  Nein, die Familie ist hier Subjekt, ist Handelnde bei der Suche nach Perspektiven und angemessenen Lösungen.  …  Meine größte Hoffnung ist, dass wir Wege finden können, um sowohl glücklichen und vereinten Familien als auch Geschiedenen und Wiederverheirateten …. die Frohe Botschaft der Liebe Gottes und seine Barmherzigkeit zu zeigen“. (http://de.radiovaticana.va vom 10. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Nach fast zweieinhalb Jahren Beratungen verabschiedete das Gremium ein Schlussdokument. Von 231 Delegierten stimmten...
Künftig sollen alle Religionen und Konfessionen in der Türkei hinsichtlich des Religionsunterrichts gleich behandelt...