In Kopenhagen ist die erste Frauenmoschee Skandinaviens eröffnet worden.

In der Mariam-Moschee sind alle Imame weiblich. Auch zum Freitagsgebet dürfen nur Frauen kommen. Zu allen anderen Aktivitäten sind aber auch Männer willkommen. Das Ziel sei, die „patriarchalischen Strukturen“ zu überwinden, die es nicht nur im Islam, sondern auch im Christentum und im Judentum gebe, sagte die Initiatorin Sherin Khankan. Sie ist in Dänemark eine bekannte Autorin. Die Reaktionen der anderen muslimischen Gemeinden in der dänischen Hauptstadt seien überwiegend positiv gewesen, sagte Khankan, die einen syrischen Vater und eine finnische Mutter hat. Es habe zwar auch Kritik gegeben, diese sei aber „moderat“ geblieben. (www.de.radiovaticana.va vom 13. 2.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Bundesvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Thomas Andonie, fährt im März zur Vorsynode...
Der evangelische Superintendent Hansjörg Lein, der griechisch-orthodoxe Metropolit Arsenios Kardamakis und der römisch-...
Auch Papst Franziskus will bei Bischofsernennungen „die Ortskirchen stärker eingebunden wissen“, sagte er in einem...