Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) fordert eine „Weiterentwicklung“ der kirchlichen Aussagen zu Empfängnisverhütung und vorehelichen sowie gleichgeschlechtlichen Beziehungen.

Papst Franziskus habe die Diskussion zu Ehe und Familie mit seinem jüngsten Schreiben „Amoris laetitia“ neu eröffnet, sagte der BDKJ-Bundesvorsitzende, Wolfgang Ehrenlechner, am 24. April auf der Hauptversammlung des Verbandes in Rothenfels. Nun müsse die Diskussion vorankommen. Die deutschen Bischöfe sollten „die Lebensrealitäten, Überzeugungen und die Gewissensentscheidungen junger Menschen“ anerkennen, so der BDKJ weiter. So müssten persönliche Entscheidungen für oder gegen Verhütungsmittel akzeptiert werden. Die Beziehungen junger Menschen seien „zu achten und wertzuschätzen“. Die Ablehnung gleichgeschlechtlicher Beziehungen werden „unmenschlich und ungerecht“ bezeichnet. Gleichgeschlechtige Beziehungen sind „auch in der Kirche vorbehaltlos zu respektieren und zu akzeptieren“. (www.de.radiovaticana.va u. kna vom 24. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Es brauche eine „vorbehaltloseAkzeptanz des Zusammenlebens in festen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften" und eine...
„Die Fortschritte, die wir erzielt haben, machen mir Hoffnung, dass es uns gelingt, das Gedenkjahr 2017 gemeinsam als...
Der stellvertretende Generalsekretär der EU-Bischofskommission ComECE, Michael Kuhn, hat am 3. Dezember die Bedeutung...