In der evangelischen Landeskirche Baden können künftig auch gleichgeschlechtliche Paare einen Traugottesdienst feiern.

Die Reform wurde am 23. April mit großer Mehrheit vom in Bad Herrenalb tagenden Kirchenparlament beschlossen. Bisher war in der Landeskirche mit rund 1,2 Millionen Mitgliedern eine Segnung für Homosexuelle nur im Rahmen der privaten Seelsorge möglich, nicht aber in einem öffentlichen Gottesdienst. Die neuen Segensfeiern sollen auch homosexuellen Paaren mit einem evangelischen und einem römisch-katholischen Partner offenstehen. Im Fall einer Anlehnung kann ein anderer Pfarrer mit dem Traugottesdienst beauftragt werden. Die Reform trage den gesellschaftlichen Veränderungen im Blick auf Homosexualität Rechnung, hieß es. Zugleich äußerte die Landessynode ihr Bedauern, dass in der Vergangenheit lesbischen und schwulen Menschen Leid zugefügt worden sei. Anders als in der römisch-katholischen Kirche sind Segnungsgottesdienste für gleichgeschlechtliche Paare in mehreren evangelischen Landeskirchen möglich. (www.de.radiovaticana.va u. kna vom 23. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

  Martin Luthers Kritik an Missständen in der damaligen Kirche war in vielen Punkten berechtigt, sagt der Sekretär des...
In einem Interview in der italienschen Tageszeitung „Corriere della Sera“ vom 13. März sagte der Papst, man sollte nach...
Nach den Ergebnissen der Umfrage der Diözese Innsbruck zu den Fragen der Bischofssynode zu Ehe und Familie sind 98% der...