Der Probst des Stiftes Klosterneuburg untersagt dem ehemaligen Chef des Obersten Vatikanischen Gerichtshofs, dem konservativen US-Kardinal Raymond Burke, die Feier der Eucharistie in der Stiftskirche im alten Tridentinischen Ritus.

Am 4. und am 5. November wollte Kardinal Burke Messen im alten Ritus feiern. Wie „Katholisches“ meldete, hat ihm Probst Bernhard Backovsky dies nicht erlaubt. Als ein Vorsteher eines „exempten“ Klosters bzw. Stifts, das nur dem Papst untersteht, hat er das Recht dazu. (Ja v. 9. 11.)

 

Artikelempfehlungen

In einem Inteview im „Kölner Stadtanzeiger“ vom 7. 3. beklagte der Kardinal „manchmal eine übergroße Macht Roms. Aber ‚...
Ziel sei es, dass alle getauften und gefirmten Christen mehr Verantwortung in der Kirche übernehmen und nicht alles von...