In der Türkei dürfen aramäische Christen erstmals seit 1928 eine eigene Schule betreiben, in der neben Türkisch auch Aramäisch eine Unterrichtssprache ist.

Die Schuleröffnung wurde von den Aramäern gerichtlich erkämpft, weil in der Türkei bisher nur Griechen, Armenier und Juden als nichtmuslimische Minderheiten anerkannt waren. In der Türkei leben ca. 20.000 Aramäer. Ein Gericht fand keinen Grund, der einen Unterricht in der aramäischen Sprache unmöglich mache. (JA v. 21. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger erinnerte an die Bemühungen des Konzils von Konstanz (1414-1418), die...
Der Probst des Chorherrenstiftes Herzogenburg , Maximilian Fürnsinn, bat den Imam Ramazan Demir und den Wiener...
Anlässlich des islamischen Opferfestes am 1. September hat der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn die...